Detektivkosten

Seriös und transparent

An dieser Stelle hatten Sie eine Preisliste erwartet? Leider sind unsere Dienste dafür zu vielfältig und immer auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten. Das garantiert Ihnen die besten Ergebnisse für Ihr Geld. Deshalb wäre es unseriös, Sie hier mit Fantasiepreisen zu ködern.

Was wir Ihnen hier bereits versichern können, ohne zuvor über Ihr spezielles Anliegen gesprochen zu haben, ist dass wir stets transparent alle anfallenden Kosten dokumentieren, so dass Sie wissen was von uns gemacht worden ist und was wir Ihnen dafür berechnet haben.

Machen Sie einfach zunächst den ersten Schritt und rufen Sie uns unverbindlich unter 0 176 / 61 96 38 55 an, um uns Ihr Anliegen zu schildern. Im persönlichen Gespräch lassen sich die wichtigsten Fragen oft schnell klären und erste Einschätzungen zu Aufwand und Kosten machen.

Vielfach machen sich Betroffene im Vorfeld zu viele Gedanken insbesondere wegen der Verletzung ihrer Privatsphäre durch Ermittlungen und die erwarteten Kosten. Wir helfen Ihnen gerne aus dieser Unsicherheit heraus hin zu konkreten Fakten und Sicherheit was als nächstes zu tun ist. So können Sie wieder ruhig schlafen in dem Wissen erfahrene Partner an Ihrer Seite zu haben, die Ihnen diskret und vertrauensvoll helfen.

Sollten Sie noch unsicher sein, lieber zunächst schriftlich mit uns Kontakt aufnehmen wollen, um grundlegende Fragen zu klären, dann können Sie das auch gerne tun. Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@detektiv-agentur-makosch.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Geben Sie uns für den Anfang die wichtigsten Informationen zu Ihrem Anliegen. Stellen Sie uns die Fragen, die Sie am meisten beschäftigen und wir werden uns Ihr Vertrauen verdienen.

Erstattungsfähigkeit von Detektivkosten

Detektivkosten von Unternehmen:

Detektivkosten sind für Unternehmen zu 100% als Geschäftsausgaben bei der Steuer absetzbar!

Detektivkosten von Privatleuten:

Im privaten Bereich kommt es auf den Einzelfall an. Wir haben Ihnen dafür hier einige Urteile zusammengestellt:

Vorprozessuale Detektivkosten sind erstattungsfähig, wenn die Einschaltung einer Detektei in unmittelbarem Zusammenhang mit einem Rechtsstreit steht und die Beauftragung eines Detektivs bei objektiver Betrachtung aus Sicht der Partei zur Führung eines Rechtsstreits – im Hinblick auf eine zweckentsprechende gerichtliche Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung – notwendig im Sinne von § 91, 1 ZPO war.

Oberlandesgericht (OLG) Koblenz, 24.10.90, AZ 14 NW 671/90

Detektivkosten zur Ermittlung eines sonst nicht nachweisbaren schwerwiegenden Fehlverhaltens können im Verfahren wegen Trennungsunterhalt erstattungsfähig sein.

Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart, 15.03.89, 8 WF 96/88

Eine Mutter, der nach der Trennung von ihrem Mann die gemeinsamen Kinder zugesprochen wurde, darf auch Detektive einsetzen, wenn der Vater die Kinder nicht herausgeben will und versteckt hält. Der Bundesgerichtshof hat grundsätzlich entschieden, dass eine derartige Kindesentziehung als Verletzung des elterlichen Sorgerechts zum Schadenersatz verpflichtet ist. Ersatzfähig seien dabei auch die Detektivkosten.

Bundesgerichtshof (BGH) AZ VI ZR 110/89

Trotz vorangegangenen Vergleichs im Kündigungsschutzverfahren bleibt der Arbeitgeber in der rechtlichen Lage, die Detektivkosten in einem folgenden Schadenersatzprozeß geltend zu machen.

Arbeitsgericht Hagen, AZ 3 Ca 618/90

Detektivkosten sind im Kostenfestsetzungsverfahren erstattungsfähig, wenn sie sich im Verhältnis zur Bedeutung des Streitgegenstands in vernünftigen Grenzen halten, prozessbezogen waren, die erstrebten Feststellungen als notwendig angesehen werden konnten und eine einfachere Klarstellung nicht möglich war. Insbesondere ist es entfernt residierenden Versicherungen zuzugestehen, bei sehr hohen Schmerzensgeldforderungen auch im Interesse ihres Versicherten einen Detektiv zur Überprüfung einzusetzen; dessen Kosten sind in angemessener Höhe erstattungsfähig.

Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg, 29.11.90, 4 W 3657/90

Im Unterhaltsprozeß sind Detektivkosten zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung notwendige Aufwendungen, wenn der Unterhaltsberechtigte Arbeitseinkommen verschweigt, ein Detektiv seine Arbeitsstätte ermittelt und die von ihm getroffenen Feststellungen die prozessuale Stellung des Unterhaltspflichtigen vorteilhaft verändern kann.

Oberlandesgericht (OLG) Schleswig, 10.02.92, 15 WF 218/91

Die Einschaltung eines Detektivs ist aus kostenrechtlicher Sicht gerechtfertigt, wenn bereits ein bestimmter Verdacht besteht, die für eine schlüssige Antragstellung oder Rechtsverteidigung erforderlichen Einzelheiten und Beweismittel aber noch beschafft werden müssen und dies nicht anders und nicht billiger als mit Hilfe eines Detektivs möglich ist. Die dafür aufgewendeten Kosten sind nach Maßgabe des § 91 ZP0 erstattungsfähig, wenn ihre Aufwendung im unmittelbaren Zusammenhang mit dem späteren Prozeß steht.

Oberlandesgericht (OLG) Hamm, 31.08.92, 23W 92/92

Detektivkosten sind erstattungsfähig, wenn die durch den beauftragten Detektiv getroffenen Feststellungen nach den Umständen des Einzelfalls notwendig und nicht anderweitig einfacher zu erlangen waren, was durch Vorlage des Ermittlungsberichts und spezifischer Abrechnung glaubhaft zu machen ist. Die unmittelbar prozessbezogenen Feststellungen des Detektivs müssen auch die prozessuale Stellung des Auftraggebers vorteilhaft verändert haben.

Oberlandesgericht (OLG) München, 18.06.93, 11 W 1592/93

Erweist sich die Kündigung einer Wohnung wegen Eigenbedarfs als falsch, und haben die Mieter eine Detektei eingeschaltet, um die Eigenbedarfssituation der Vermieterin zu überprüfen, so sind die Detektivkosten erstattungsfähig.

Amtsgericht Hamburg, AZ 38 C 110/96

Detektivkosten sind im Rahmen der Notwendigkeit, soweit sie prozessbezogen sind, erstattungsfähig.

Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf, 04.04.95, 7 Ta 243/94

Nach einem Entscheid des Bundesarbeitsgerichts können Arbeitnehmer für Detektivkosten in erforderlicher Höhe in Regreß genommen werden. Voraussetzung ist, daß der konkrete Verdacht gegen sie besteht, ihr Verhalten könne den Betrieb schädigen. Dies trifft beispielsweise beim Krankfeiern zu. Hier kann der Arbeitnehmer, sofern er überführt wurde, zum Schadenersatz verpflichtet werden, der die Kosten aller notwendigen Maßnahmen abdeckt. Dazu zählen auch anlassbezogene Detektivkosten.

Bundesarbeitsgericht (BAG) 17.09.1998, AZ 8 AZR 5/97

Im Zweifelsfall gilt immer: Belasten Sie sich nicht lange mit Vermutungen. Fragen Sie die Profis. Fragen Sie uns! 0 176 / 61 96 38 55 oder info@detektiv-agentur-makosch.de